Geschichte

Chronik

1964-65 Bau der Sportanlage
1965 Gründung des Vereines und Anmeldung beim STFV
1968 Aufstieg in die 1. Klasse
1971 Aufstieg in die Unterliga
1972 Abstieg in die Gebietsliga
1973 Abstieg in die 1. Klasse
1976 Vereinigung mit Flavia II
1980 Abstieg in die 2. Klasse
1980 Gründung der Tennissektion
1984 Aufstieg in die 1. Klasse - Tainer August Konrad
1985 Aufstieg in die Gebietsliga - Tainer August Konrad
1987 Aufstieg in die Unterliga - Tainer Stefan Dörner
1990 Erste Festschrift anläßlich der 25-Jahrfeier
1990 Einweihung des umgebauten Sporthauses
1992 Abstieg in die Gebietsliga
1993 Reform des STFV --> Unterliga (damals Gebietsliga)
1994 Abstieg in die Gebietsliga
1995 30-Jahr-Jubiläum unter Obmann Franz Hierzer
1996 Aufstieg in die Unterliga - Tainer Rudolf Hierzer
1997 Abstieg in die Gebietsliga
1999 Gebietsliga unter Trainer Dietmar Pucher
2000 Gebietsliga unter Spieler-Trainer Thomas Luttenberger
2001 / 2002 / 2003 Unterliga unter Spieler-Trainer Thomas Luttenberger
2004 / 2005 Unterliga West unter Trainer Thomas Luttenberger
2005 40-Jahr-Jubiläum mit Einweihung des abermals umgebauten Sporthauses mit neuer Tribüne unter Obmann Ing. Werner Freiheim
2006 / 2007 / 2008 Unterliga West unter Trainer Erwin Ziegler
2009 Unterliga West unter Trainer Helmut Jauk, erstmals 2. Kampfmannschaft unter Spielertrainer Damijan Janzekovic in der 1. Klasse West B
2010 Unterliga West unter Spieler-Trainer Bernd Walter
2010 / 2011 Unterliga West unter Trainer Thomas Luttenberger
2012 / 2013 / 2014 Unterliga West unter Trainer Bernd Walter
2015 50-Jahr-Jubiläum unter Obmann Mag. Gernot Payer, Unterliga West unter Trainer Michael Harnik und Damjan Gajser
2016 Unterliga West unter Trainer Damjan Gajser und Simon Dvorsak
2017 Unterliga West unter Trainer Simon Dvorsak und Thomas Luttenberger

Bereits im Herbst 1964 wurde der Verein Gabersdorf erstmals behördlich gemeldet. Es wurde ein provisorischer Vorstand gegründet und seitens der Gemeinde wurde im Frühjahr 1965 unter Bürgermeister Alois Seidl ein geeignetes Grundstück zur Verfügung gestellt. In unzähligen freiwilligen Arbeitsstunden wurde eine neue Sportanlage errichtet. Besondere Erwähnung finden dabei Herr Franz Rath und Bürgermeister Alois Seidl, als eigentliche Initiatoren der Sportunion Gabersdorf. Im Herbst 1965 kam es dann nach guter Vorbereitung durch Trainer Franz Rath zum 1. sportlichen Auftreten unseres Vereines. Die Begeisterung war riesig und wider Erwartung konnte gleich im ersten Jahr der 5. Tabellenplatz erreicht werden.

Durch eine Klassenteilung ist Gabersdorf bereits 1968 in der 1. Klasse. Neben den sportlichen Erfolgen war besonders die eigene Flutlichtanlage ein Prunkstück. Ein absoluter Höhepunkt konnte 1971 durch den Aufstieg in die Unterliga verzeichnet werden.

Leider war die damalige Unterliga eine Nummer zu groß für uns und es folgte prompt im Jahr darauf der Abstieg in die Gebietsliga. Die Talfahrt ging weiter in die 1. Klasse. Als Gabersdorf sich 1976 mit Flavia II vereinigte, schöpfte man neuen Mut. Eine ganze Mannschaft mit guten Spielern (Stibi, Müller, Wratschko, ...) wechselte nach Gabersdorf. Im Gegenzug wurde das junge Talent Rudi Hierzer an Flavia abgegeben. Leider verstellte die Fusionierung einigen jungen Eigenbauspielern den Weg und sie beendeten damals vorzeitig ihre Karriere. Nach einem kurzen sportlichen Aufflackern, verschwanden die Spieler aus Wagna wieder so schnell, wie sie gekommen waren. Nun mußten Legionäre aus Jugoslawien verpflichtet werden, das ging aber auch nur so lange, bis das Geld ausging. Gabersdorf mußte zwar wieder in den Fußballkeller (2. Klasse), konnte aber mit viel Geduld wieder eine junge Mannschaft um Willi Stibi aufbauen.
1980 wurde auch eine eigene Tennissektion gegründet (siehe Geschichte Sektion Tennis).

1984 gab es wieder eine Erfolgsmeldung für die Fußballsektion. Gabersdorf schaffte mit eigenen Talenten den Wiederaufstieg in die 1. Klasse. Hauptverantwortlich war der damalige Trainer August Konrad. Für die neue Saison wurden Rudi Hierzer (Flavia), sowie Thomas Luttenberger (Leistungszentrum) heimgeholt. Nach dem Aufstieg spielte Gabersdorf auch in der 1. Klasse eine dominante Rolle und man stieg in die Gebietsliga auf. Thomas und Christian Luttenberger, sowie Willi Stibi, Franz Hartner (Torschützenkönig) und Rudi Hierzer waren Leistungsträger dieser Mannschaft.

Ein weiterer Meilenstein war 1987, als unter dem neuen Trainer Stefan Dörner der Aufstieg in die Unterliga geschafft wurde. Während alle einen Kampf gegen den Abstieg erwarteten, wurde es einer der sportlich erfolgreichsten Jahre überhaupt. Selbst der Aufstieg in die Landesliga war im Bereich des Möglichen. Der Vater aller Siege in dieser Situation war zweifellos das junge Talent Thomas Luttenberger, der nach dieser super Saison von Sturm Graz verpflichtet wurde. Er erzielte 17 Treffer und wurde Torschützenkönig der Liga.

Wie sehr dieser Spieler fehlte, wurde erst in der nächsten Saison bewußt, als man zum Abstiegskandidaten gesunken war. Doch mit viel Glück konnte der Abstieg bis zum Jahre 1992 verhindert werden. Unter Trainer Rudi Hierzer wurden Spieler wie Peter Gölles, Manfred Peritsch, Robert Pech, Wolfgang Sgerm, Luttenberger Werner, Willi Hödl oder Wolfgang Konrad mit viel Geld geholt und trotzdem konnte man nie mehr so gute Leistungen bringen. Nach der 25-Jahrfeier 1989 kam es zum vereinbarten Führungswechsel zwischen Obmann Franz Hierzer und Dir. Karl Ritter. Trainer war jetzt Herr Josef Fleith, doch auch er konnte die Talfahrt nicht stoppen. Der Wurm war schon zu tief drinnen! Jeder weitere Tag in der Unterliga verschlechterte die Situation des Vereines. Was längst hätte passieren müssen, geschah schließlich 1992 --> der Abstieg in die Gebietsliga.

Die Stimmung im Verein war sehr gespannt. Finanzielle Schwierigkeiten und sportliche Mißerfolge haben schwer an der Substanz des gesamten Vereines genagt. Es gab einige Krisensitzungen und ein resignierender Obmann Dir. Karl Ritter versuchte mit dem Mute der Verzweiflung, wieder die Stimmung im Verein zu heben. In einer außerordentlichen Jahreshauptversammlung 1992 legte Herr Ritter seine Funktion wieder zurück und man überredete den früheren Obmann, Franz Hierzer, wieder die Geschicke des Vereines zu führen. Als Trainer wurde neuerlich Rudi Hierzer nominiert. Doch es folgten wieder 2 schwere Jahre und der Abstieg 1994 war nicht zu verhindern. Erst in der Saison 1994/95 konnte man sich wieder erfangen und den respektablen 5. Tabellenplatz erringen.

Im Jahr 1996 schaffte man unter Trainer Rudi Hierzer den erneuten Aufstieg in die Unterliga (durch Reform wie frühere Gebietsliga). Leider konnte man die guten Leistungen ein Jahr danach nicht wiederholen und man stieg wieder in die Gebietsliga ab. Im Herbst 1999 wurde Herr Dietmar Pucher zum Kampfmannschaftstrainer bestellt, nachdem Rudi Hierzer die Funktion aus beruflichen Gründen zurücklegte und er erreichte den 3. Tabellenplatz in der Gebietsliga West.

In der Saison 2000/01 kehrte mit Thomas Luttenberger eine Gallionsfigur als Spielertrainer zurück nach Gabersdorf. Und Thomas Luttenberger zeigte bei seiner Heimkehr gleich, dass mit ihm auch als Trainer zu rechnen ist und wurde gleich im 1. Jahr überlegener Meister der Gebietsliga West!

In den Saisonen 2001/2002, 2002/2003, 2003/2004, 2004/2005, 2005/2006, 2006/2007, 2007/2008 sowie in der Saison 2008/2009 spielt der USV stabil Gabersdorf nun in der attraktiven Unterliga West mit vielen Derbys gegen benachbarte Gemeinden. 2004 legte Langzeitobmann Franz Hierzer seine Funktion zurück (er wurde Bürgermeister der Gemeinde Gabersdorf), blieb dem Verein aber in der Funktion als Obmann-Stellvertreter erhalten - neuer Obmann wurde Ing. Werner Freiheim!

Beim 40-Jahr-Jubiläum des Sportvereines im Sommer 2005 konnte auch das abermals umgebaute Sporthaus eingeweiht werden. Im Zuge des Umbaus wurde eine Betondecke eingezogen, ein 2. Stockwerk mit 2 zusätzlichen Kabinen sowie je einem Vereinsraum, Waschraum und einer Schiedsrichterkabine errichtet. Darüberhinaus steht eine überdachte Tribüne für etwa 200 Besucher zur Verfügung und der Sportverein kann sich über eine wahrlich schmucke Sportanlage freuen.

Bei der Jahreshauptversammlung am 19.03.2006 stellte Obmann Werner Freiheim aus beruflichen Gründen seine Position zur Verfügung und es wurden Rudolf Hierzer als Obmann und Ing. Bernhard Rath als sein 1. Stellvertreter neu gewählt und führen somit die Geschicke des Vereins! Nachdem Thomas Luttenberger im Winter 2006 beim SV Tillmitsch eine neue Herausforderung suchte, übernahm mit Erwin Ziegler eine südsteirische Fussball-Legende das Trainerzepter in Gabersdorf.

Im Herbst 2008 kam es zur einvernehmlichen Trennung zwischen Trainer Erwin Ziegler und dem SVG - man war zwar mit einer jungen Mannschaft spielerisch durchaus gut unterwegs, doch leider blieb der Erfolg aus. Mit Helmut Jauk übernahm den SVG in der 8. Runde der Saison 2008/2009 ein alter Bekannter des südsteirischen Fussballs! Im Sommer 2009 wurde vom Vorstand des USV Gabersdorf eine 2. Kampfmannschaft ins Leben gerufen, um den vielen jungen, einheimischen Spielern, die noch nicht so weit sind, um in der Unterliga einen Stammplatz zu ergattern, eine Gelegenheit zu geben, Spielpraxis zu sammeln und sich auf Kampfmannschaftsniveau zu entwickeln. Trainer dieser KMII, die Meisterschaft in der 1. Klasse West B spielt, wurde mit Damijan Janzekovic ein ehemaliger Spieler.

Nachdem Helmut Jauk im Winter 2009/2010 eine Herausforderung beim Oberligisten USV Ragnitz annahm, wurde mit dem langjährigen Spieler Bernd Walter ein neuer Spielertrainer in der Kampfmannschaft installiert. Nach dem Karriereende des äußerst erfolgreichen Spielertrainers Bernd Walter, kehrte im Sommer 2010 Thomas Luttenberger zum 2. Mal als Trainer nach Gabersdorfer zurück. Trainer der KMII wurden Bojan Krempl und Michi Huss und man kämpft mit 2 starken, jungen und vor allem großteils einheimischen Mannschaften in der Unterliga West und der 1. Klasse West B um Meisterschaftspunkte.

Bei der Jahreshauptversammlung im Frühjahr 2011 legte Rudolf Hierzer sein Obmannamt zurück und der Sportverein wurde in 5 neue Arbeitsbereiche gegliedert, die jeweils einen Vorsitzenden haben. Als Obmann wurde Mag. Gernot Payer einstimmig neu gewählt.

Nach 2 erfolgreichen Jahren mit einem 2. und 3. Tabellenplatz, entschloss sich Thomas Luttenberger im Sommer 2012 eine Auszeit vom Trainerjob zu nehmen. Sein Vorgänger Bernd Walter war wieder bereit, Verantwortung zu übernehmen und Ziel für die kommenden Jahre ist der Aufstieg in die Oberliga, wenn sich unter den gegebenen Bedingungen eine Chance ergeben sollte. In der Kampfmannschaft II übernahm unser ehemaliger Tormann Kevin Götzenauer die Funktion des Coachs, wurde aber nach 1 Jahr und nachdem er wieder als Tormann in der KM I tätig wurde, vom ehemaligen Flavia-Spieler Wolfgang Gassmann abgelöst, der auch als Co-Trainer von Bernd Walter in der KM I tätig ist.

Im Frühjahr 2015 gab es nach einem enttäuschenden Halbjahr die Trennung von Trainer Bernd Walter, der ansonsten auf eine durchaus erfolgreiche 3jährige Tätigkeit zurückblicken darf. Als sein Nachfolger wurde mit dem ehemaligen Gabersdorf-Spieler Michael Harnik ein alter Bekannter als neuer Coach der Kampfmannschaft in der Unterliga West nominiert. Thomas Luttenberger tritt aus beruflichen Gründen kürzer, beendete seine Trainertätigkeit beim SV Siebing und kehrt als neuer Sportlicher Leiter und Nachfolger von Andreas Rath nach Gabersdorf zurück. Die Kampfmannschaft II wurde nach der Saison vorerst aufgelöst, da aktuell vom Nachwuchs nicht genügend Spieler nachdrängen, die eine Führung einer 2. Mannschaft notwendig machen. Das 50Jahr-Jubiläum im Sommer 2015 wurde unter Obmann Gernot Payer mit einem Frühschoppen standesgemäß gefeiert.

Nachdem Michael Harnik als Trainer glücklos agierte und es im Herbst 2015 6 Niederlagen in Serie setzte, musste der Vorstand abermals reagieren und installierte mit Damjan Gajser ebenfalls einen ehemaligen Spieler und Legionär als neuen Kampfmannschaftstrainer. Nach erfolgreichem Klassenerhalt, entschied sich Damjan Gajser im Sommer 2016 wieder im Profibereich tätig zu werden und so musste sich der SVG erneut um einen Kampfmannschaftstrainer umsehen. Mit Simon Dvorsak übernahm ein erfolgreicher Spieler (u.a. TSV Hartberg, WAC St.Andrä, Flavia), der zuletzt als Trainer bei St.Margarethen/R. tätig war, die Gabersdorfer Kampfmannschaft. Auch im Vorstand gab es Änderungen: Mag. Gernot Payer legte sein Obmannsamt nach 5 Jahren Tätigkeit nieder. Als sein Nachfolger wurde Vize-Bürgermeister Johann Scheucher, als Führender eines 5köpfigen Teams mit Robert Divo, Seppi Kiessner, Rudolf und Patrick Hierzer gewählt, wobei der Obmann-Posten jährlich gewechselt werden soll.

Da Simon Dvorsak, nach zufriedenstellender Saison und nur 1 Jahr, ein Angebot von Landesligist SV Wildon annahm, war man im Sommer 2017 abermals gezwungen auf Trainersuche zu gehen. Thomas Luttenberger (mit Co-Trainer Damijan Janzekovic), in den letzten beiden Jahren bereits als Sportlicher Leiter tätig, erklärte sich bereit, zum 3. Mal die Kampfmannschaft des USV Gabersdorf zu übernehmen. Man hofft nun, dass diese einheimische wieder zu einer nachhaltigen Lösung wird.